Sonntag, 29. März 2015

RHABARBERQUARKKNUSPERTARTE


KDer neue Rhabarber wächst schon im Garten und im Tiefkühler ist immer noch ein Paket von letztem Jahr.
Das muss sofort verarbeitet werden!
Also backe ich mal einen Rhabarberkuchen, so als Einstimmung auf den Frühling, der ja leider im Moment mal wieder etwas schwächelt....

Der Boden:
  • 250g Dinkelmehl 
  • 150g kalte Butter
  • 50g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Rum

Verkneten und auf Backpapier in eine Form auslegen.
Die Quarkschicht:
  • 250g Quark
  • 1 Ei
  • 1/2 halbes Päckchen Vanillepudding
  • 1 TL gemahlene Vanille
  • 1 TL Zitronenabrieb

Verrühren und auf den Boden aufstreichen.
Den aufgetauten Rhabarber habe ich mit etwas Stärkepulver verrührt und dann auf die Quarkschicht verteilt.
Jetzt noch die Streusel:
  • 20g in Wasser gequollene Chiasamen
  • 50g Zucker
  • 100g Dinkelmehl
  • 1 EL Haselnusskrokant
  • 1 TL Zimt
Verkneten und als Abschluss auf dem Kuchen verbröseln.
Dann kommt das ganze für eine Dreiviertelstunde bei 180 Grad in den Ofen.
Jetzt ist es sinnvoll, den Kuchen auf einem Gitterrost etwas abkühlen zu lassen und ihn dann möglichst verlustfrei auf eine Kuchenplatte zu balancieren.
Riecht schon mal ungemein verführerisch!
Aber ich bleib standhaft und warte.

Und das lohnt sich, der abgekühlte Kuchen lässt sich perfekt rüberheben!

RhabarberQuarkKnusperTarte

Anschnitt und Geschmackstest folgen.
Der Kuchen kommt nämlich morgen mit auf die Arbeit :-D

Dafür gibt es mal wieder den obligatorischen SonntagsCatContent:

Mittwoch, 25. März 2015

ZEDERNÜSSE


Ganz unerwartet bekam ich ein Päckchen für mich völlig unbekannte Zedernüsse geschenkt.
Die müssen doch sofort getestet werden.
Am besten mit einem Lieblingsessen.
Dafür braucht es eine eingeschnittene, mit Olivenöl bestrichene, im Ofen bei 200 Grad eine halbe Stunde lang gebackene Aubergine, äußerst aromatische Mangowürfel, Ziegenjoghurt, Basilikum, Salz und Vanille und eben jene kurz ohne Fett in der Pfanne geröstete Zedernüsse.
Geschmorte Aubergine

Vom Geschmack her ähnlich wie Pinienkerne. Etwas kleiner und vielleicht ein wenig "nussiger".
Ist immer nett, wenn man neues testen kann!

Montag, 23. März 2015

GEBACKENE BÄRLAUCH POLENTA

Endlich ist Frühling!
Ok, am Wetter merkt man das nicht so, aber ich habe heute einen großen Bund frischen Bärlauch bekommen!
Da mache ich doch gleich nochmal die Winterbobotá von letzter Woche als Frühlingsbobotá.
Zur mit heißem Wasser angerührten Buchweizenpolenta kommt kleingeschnippelter Bärlauch, Schnittknoblauch (wächst schon üppig im Garten), gewürfelte Zucchini und ein verquirltes Ei.
Obendrauf kommen noch geröstete Buchweizenkörner und Sesam, dann ab in den Ofen für eine halbe Stunde bei 180 Grad.

In der Zwischenzeit kann man prima ein TomatenKalamataPaprikaSößchen köcheln, in das ebenfalls eine handvoll Bärlauch kommt, hab' ja schließlich genug davon.

Gebackene BärlauchBuchweizenpolenta
mit
PaprikaTomatenOlivenBärlauchSauce

Ganz schön würzig, dieser Bärlauch!
Ich freu' mich schon auf Nachschub, hab' noch viele Ideen damit!

Samstag, 21. März 2015

GENUSSBLOGGERTREFFEN IM MÄRZ

Am Tag der Sonnenfinsternis fand der erste Frühlingsstammtisch unserer Genussbloggergruppe statt.
Das Sonnenselfie war nicht so der volle Erfolg, ich muss noch etwas üben.
Dafür war der Abend mal wieder ganz wunderbar.
Cheffe  Enio hatte im La Rustica einen ganz besonderen Chianti für uns:
Wenn wir die Flasche leeren würden, dürften wir sie auch mitnehmen....haben wir geschafft ;-)

Dann gab's erst mal drei Runden Pizza frisch aus dem Pizzaofen:
Capricciosa 
mit scharfer Salami und noch ganz viel anderen Leckereien
Hausgemachte Würzsaucen, die rote richtig scharf, ergänzten den Geschmack.
ParmaMascarponePizza
 
Pizza bianca mit Trüffeln

Mein Favorit! Und heiß umkämpft ;-)
 
 Zum Hauptgang hatten wir uns mal ein Risotto gewünscht, das findet sich ja sonst selten auf einer Speisekarte. Wir wollten testen, ob die Küche das auch gut hinkriegt für so viele Gäste!
Risotto mit Steinpilzen und Trüffeln
auf Tomatenspiegel

Sehr gut!
Noch mit schönem Biss und sehr würzig, hätte vielleicht etwas "schlotziger" sein können, aber dann wäre die Form natürlich nicht so hübsch geworden.
Dazu gab es was leichtes zum Frühlingsanfang: eine apulische Gemüseplatte mit diversen eingelegten und gegrillten Gemüsesorten.
Apulische Gemüseplatte

Der Sellerie war jetzt nicht so meins, aber es gab ja noch genug anderes.
Zum Beispiel Trombini!
Geht trotz Pizza immer.
Irgendwie war nicht viel Zeit zum Verschnaufen zwischendurch....dabei hatten wir doch viel zu reden, es war nämlich eine neue nette Foodbloggerin dabei, extra aus München angereist!

Schon stand die "kleine" Dessertplatte da!
Panna Cotta/ Tiramisu/ Crème brulée/ Crostada

Der einzige Kritikpunkt: die unreifen Dekoerdbeeren hätte es nicht gebraucht.
Verdauung und Wachmacher kamen direkt im Anschluss:

 
Und natürlich hat der Cheffe auch diesmal wieder was besonderes, das wir unbedingt probieren müssen: einen Kräuterlikör mit Anis nach italienischer Art in Deutschland gebraut:
 
Samaro

Ist jetzt nicht so meins, der Anisgeschmack erinnert doch sehr an Ouzo und Medizin. Aber wenn's hilft....

Fazit: nette neue Foodbloggerkollegen kennengelernt, liebe alte wieder getroffen, auf Geburtstage angestoßen, wilde Einpark- und Fledermausgeschichten erzählt, es war ein schöner Abend!

Freitag, 20. März 2015

KÜRBISBERBERITZENBOBOTA

Es hat ja jetzt geraume Zeit gedauert, bis ich endlich wieder an Buchweizenpolenta gekommen bin.
Aber gerade rechtzeitig zum Ende der Kürbissaison kam eine neue Lieferung und so gab es mal wieder eine Bobóta, diesmal in der Version Kürbis Berberitze.
Zusätzlich habe ich noch ein paar knusprige Buchweizenkörner mitgebacken.
KürbisBerberitzenBuchweizenknusper
Bobotá
mit
scharfer Tomatensauce

Die knusprigen Körner sind eine super Ergänzung.
Aber auch sonst perfekt, süßsauere Berberitzen, herzhafte Polenta und mein Alltimefavouritegemüse machen einfach nur glücklich.

Sonntag, 15. März 2015

SPROSSENSALAT UND QUARK

Leider schwächelt der Frühling ja gerade wieder etwas.
Umso wichtiger ist gesundes Essen mit viel Vitaminen.
Deshalb habe ich diese Woche mal wieder meinen Sprossenturm in Betrieb genommen und mir Radieschen- und Bockshornkleesprossen gezogen.
Die wurden mit einem Apfel, gerösteter Paprika, Kapern zu einem feinen Salat, ein Dressing mit Sojasauce, Zitronensaft und Sesamöl passt wunderbar dazu.
Außerdem gab es mal wieder einen Quarkfladen nach diesem Rezept, allerdings mit normalem Quark, Ricotta war gerade nicht vorrätig, gewürzt mit Curcuma, Sumach, Zatar, Salz und Pfeffer.

CurcumaQuarkfladen
mit
Sprossensalat

So, und wenn der Frühling jetzt nicht kommt, weiß ich auch nicht....

Sonntag, 8. März 2015

WOCHENENDÜBERSICHT MIT SONNTÄGLICHEM CATCONTENT

Erst war mal Gartenarbeit angesagt.
Frühjahrsschnitt war fällig.
Zwischendurch ist aber immer Zeit für eine kleine Regenerationspause.
Und natürlich darf bei diesem wunderbarem Frühlingswetter ein Stadtbummel nicht fehlen.
s
Sowohl Hofgarten als auch Alte Mainbrücke sind gut besucht.
Und die Schlange an der Eisdiele ist gefühlte 200% länger als letzten Sonntag.
Im Garten sprießen tatsächlich auch schon die ersten Kräuter:
Die Minze wird gleich in einem Joghurtsößchen mit Harissa getestet.
Dazu gab es im Ofen gebackene Aubergine (mit Salz und Olivenöl bestrichen) und confierte Kirschtomätchen (mit Olivenöl, Salz und Pfeffer).
Gebackene Aubergine
mit
confierten Tomaten/ Rucola/ Minzjoghurt

Feines Wochenende!


Freitag, 6. März 2015

YUFKA BÖREK

Heute gibt's mal was türkisches.
Schon lange habe ich nichts mehr mit Yufkateig gemacht, wurde mal wieder Zeit!
Außerdem gab es frischen Spinat.
Den habe ich kurz blanchiert, zerschnippelt, mit viel Feta, getrockneten Tomaten, Knoblauch, Muskat und Pfeffer vermischt.
Außerdem wurde noch ein Guss aus Milch, Eiern, Joghurt und Öl angerührt.
Die Yufkablätter habe ich halbiert, gefüllt und aufgerollt.
Dann in eine Auflaufform geschichtet:

Und mit dem Guss übergossen wurde das ganze erst mal eine Stunde kühlgestellt.


Dann kam noch ein wenig Schwarzkümmel darüber und das Börek für eine halbe Stunde bei 200 Grad in den Ofen.
 
Dazu gab's Ajvar und Salat.
YufkaBörek
mit
Feta und Spinat

Perfekt.
Der Guss ist so richtig schön eingezogen und die Füllung mit den knusprigen Yufkablättern schmeckt genial.
Gibt's mal wieder!

Mittwoch, 4. März 2015

GEDAMPFTES TOFU MAMANGOT


Hört sich spannend an!
Gesucht hatte ich nach einer mal etwas anderen als meiner üblichen Tofuzubereitung und gefunden habe ich dann diese indonesische TofuSpezialität von der Insel Madura.
Mamangot ist gedämpfter Tofu mit Garnelen in cremiger Kokossauce mit vielen Gewürzen.

Zutaten:
  • 200 g Tofu
  • 1 Ei
  • 25 g Kokosflocken
  • 25 ml Fischsauce
  • 100 g Garnelen
  • je 1 TL Cardamom/ japanisches Chilipulver/ Koriander/ Kreuzkümmel/ Salz
Alles mit dem Zauberstab pürieren und in eine mit Sesamöl gefettete Silikonform geben (mangels Bambusdämpfer). 

Dann geschlossen im Ofen bei 200 Grad 35 Minuten lang "dämpfen".
Lässt sich einigermaßen verlustfrei herausstürzen.
 

Dazu gibt's ein AnanasSpinatCurry mit Kochzivilistencurrypulver, Curcuma, Sojasauce, Koriander und Gomasio.
Mamangot 
auf
AnanasSpinatCurry

Das ist wahrlich mal eine gute Entdeckung gewesen!!
Zwar weder vegetarisch geschweige denn vegan, aber so schmeckt Tofu!
Würzig, fischig, cremig, ein bisschen scharf....alles dabei.

Montag, 2. März 2015

LABSKAUS VEGETARISCH, ABER NICHT VEGAN

Hier und hier und hier und bestimmt auch noch ganz viel öfter gab's das schon, das Labskaus aus "Deutschland vegetarisch".
Ich mag ja Rote Bete sehr gerne, echtes Labskaus habe ich allerdings noch nie probiert....fang ich halt erst mal mit der vegetarischen Version an, um mich langsam ran zu tasten an den Geschmack.

Mal wieder, ich kann's nicht lassen, habe ich ein paar Variationen zum Originalrezept eingebaut.

Meine Version:
  • 1 große Süßkartoffel
  • 1 dicke Rote Bete
  • 50 ml heiße Gemüsebrühe
  • 50 ml Senfgurkensud
  • 2 EL Senfgurken
  • 1 EL Kapern
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL mildes Öl
  • etwas Zucker
  • Petersilie
  • 1 Ei
  • Senfgurken als Deko
Topping (von dieser Version inspiriert):
  • Gomasio
  • geröstete weiße und schwarze Sesamsaat
Zunächst Kartoffel und Rote Bete in Alufolie gewickelt im Backofen bei 200 Grad ca. 60 min backen, die Bete etwas länger.
Im Ofen gebacken wird das Gemüse viel aromatischer als gekocht, finde ich.

Dann die Kartoffel schälen und zusammen mit den Senfgurken, der heißen Gemüsebrühe und dem Gurkenwasser zerstampfen. Mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken und bei 70°C zugedeckt im Backofen warmhalten.

Rote Bete ebenfalls schälen und in der Küchenmaschine dann fein hacken.Ordentlich mit Salz und Pfeffer abschmecken, dann unter den Kartoffelstampf mengen und alles wieder warm stellen.

Jetzt die Zwiebel fein würfeln und in 1 EL Öl goldbraun anbraten. Petersilie zu den Zwiebeln geben. Noch kurz weiter braten, dann mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Ebenfalls warmstellen.

Nun etwas Öl in einer großen Pfanne erhitzen und das Spiegelei braten.

Zum Servieren das Kartoffel-RoteBete-Pürée noch mit den Kapern vermischen und zusammen mit ein paar Senfgurken und dem Spiegelei auf dem Teller anrichten, mit den Petersilien-Zwiebeln und dem Topping garrnieren und verspeisen.
 Labskaus mit Spiegelei
Sehr gute Kombination!
Die süßliche Kartoffel mit der erdigen Bete und dem cremigen Ei und dem crunchigen Topping und den würzigen Zwiebeln....passt prima zusammen.
Jetzt muss ich halt noch mal die nichtvegetarische Labskausversion probieren, um sagen zu können, was ich lieber mag....