Samstag, 22. November 2014

GENUSSBLOGGERTREFFEN IM NOVEMBER

Im November gibt es Fleisch.

Nachdem wir beim letzten Genussbloggerstammtischtreffen hauptsächlich Fisch genießen durften, war beim Novembertreffen FLEISCH im Il Castello angesagt.

Zu schade, dass unsere bekennende Fleischliebhaberin kurzfristig absagen musste.
Wir haben deine Portion mitgegessen und dem Cheffe freie Hand bei unbekömmlichen Zwiebel/Balsamico/Soßenkram gelassen ;-)

Wir starten!
Crostini 
mit 
gebratenen Austernpilzen und viel BalsamicoCreme

Primi Piatti: rustikal, wie der Cheffe meinte.
Von unten nach oben:
RinderCarpaccio mit Parmesan und Zitronen
Mortadella/ scharfe Salami/ Mailändersalami
Provolone/ Apulischer Rodez/ Büffelmozzarella
Auberginengratin
Die Mortadella war jetzt nicht so meins, außerdem etwas dick geschnitten, wie erfahrene Mitesser feststellten.
Aber der Käse! Ich liebe Käse. Und die Salami war schon scharf, fand ich. Ach, und diese Auberginen.....da hätte ich gern mal irgendwann eine große Portion davon.
Trombini wurden diesmal übrigens knapp bemessen gereicht....was zur Folge hatte, dass wir auch tatsächlich alles aufgegessen haben ;-)
Dann kam das entscheidende Werkzeug auf dem Tisch und wir wussten, heute wird es ernst!
Zuerst die Beilagen:
Grillgemüse/ Gebackene Kartoffeln/ Parmesan
OlivenSpaghetti/ Käsegratinierter Fenchel

Immer muss einer seine Kamera ins Bild halten! Ts. Aber so ist das bei einem Foodbloggerstammtisch ;-)
Und nun die Fleischplatte!
Üppig.
Von links:
Scaloppine di Cinghale (Wildschweinlachs) in Steinpilzsauce/ 
Filetto di Manzo (Rinderfilet)/ 
Cotoletta di Cervo (Hirschsteaks)

Der Hirsch war echt der Hammer! Auf den Punkt rosa, mit Rosmarin gegrillt, super saftig zart....und die Steinpilzsauce war ein Gedicht. Mir persönlich war das Wildschwein etwas zu trocken. Aber der Cheffe hat erklärt, dass Rückenfilets vom Wildschwein der beste, helle und magere Teil sind.
Auch diesmal: alles weg!
Die Tischdeko war diesmal auf verspielte Gäste ausgerichtet und es konnte nix passieren ;-)
The same procedure as last and every time:
Das Dolce lässt er sich nicht nehmen, der Enio, auch wenn (fast) keiner mehr Appetit hat.
Weiße Schokomousse mit Caramellcreme
Und weil wir so nette Gäste sind, legt er gleich noch mal nach:
TiramisuTürmchen

Einer hatte wohl noch besonders viel Platz im Bauch ;-)
Hatten wir diesmal gehofft, etwas weniger vollgefuttert heimzugehen.....das war wieder nix.
Aber dafür waren wir satt, glücklich, zufrieden und freuen uns auf die nächsten Stammtischabende.
Irgendwas neues gibt es nämlich immer zu genießen!

Donnerstag, 20. November 2014

BERBERITZEN ROSENKOHL

Rosenkohl ist prima.
Am liebsten pfannengerührt.
Mit einer Handvoll Berberitzen, mit Meersalz und Pfeffer gewürzt.
Währenddessen ein schnelles Joghurtsößchen rühren:
Joghurt/ Kapern/ Senf/ Sardellenpaste
Gerösteter Rosenkohl 
mit
SalzBerberitzen und KapernSardellenSauce

Die knusprigen Berberitzen sind genial!
So mag ich Rosenkohl.
Und: bei Bedarf passt da auch gut ein Thunfisch- oder Rindersteak dazu ;-)



Sonntag, 16. November 2014

SOJASCHOCK

Tofu mag ich ja gerne, wie mittlerweile bekannt sein dürfte ;-)
Heute gab es TofuCrostini.
Feine Sache.
Aber erst mal zum Salat, der war nämlich auch superlecker.
Man braucht:
  • Grapefruitstücke (gerne filettiert, ich kann das nicht)
  • 5 Minuten blanchierte EdamameSojabohnen und rote Zwiebeln (die wären sicher unblanchiert noch besser, vertrag' ich aber leider nicht mehr so gut)
  • geröstete Sesamsamen
  • ein Dressing aus Sesamöl/ Sojasauce/ Limettensaft/ Chiliflocken
Gut vermischen und etwas ziehen lassen.
Das Topping für den Naturtofu:
Gemörserte Zwiebelsamen/ Kreuzkümmel/ Schwarzer Kreuzkümmel/ Schwarzer Cardamom/ Grüner Cardamom/ Sesamöl/ Meersalz und Getrocknete Tomaten
Auf den Tofuscheiben verteilt werden die Crostini so 20 Minuten bei 160 Grad im Backofen gebacken:
KnusperTomatenTofuCrostini
und
GrapefruitEdamameZwiebelSalat
Ganz schön bunte Mischung an Aromen und Geschmäckern!
War nicht schlecht, wobei mir der Knusperkürbis von neulich besser geschmeckt hat.


Freitag, 14. November 2014

KÜRBISKÄSERISOTTO

Ein kleiner Rest vom Butternut war noch übrig.
Und es war Zeit genug, mal wieder etwas ausführlicher zu kochen.
Also: es gibt Risotto!
Gefunden bei Herrn Lamiacucina, leicht abgeändert.


Zutaten
für die Sauce:
  • 200 ml Sahne 
  • 10 g Gorgonzola
  • 80 g Ziegenfrischkäse
  • Salz und Muskat
für das Risotto:
  • 3 EL Butter
  • 2 gewürfelte Schalotten
  • 150 g gewürfelter und blanchierter ButternutKürbis
  • 100 g Risottoreis
  • 500 ml Rinderfond
  • 25 ml Wein
  • 1 gehäufter EL geriebener Parmesan
  • 1 EL Berberitzen
  • Aceto Balsamico
Zubereitung:
Kürbis in Würfel schneiden und in der Mikrowelle kurz vorgaren.
Butter zerlassen, Schalotten und Reis darin farblos anschwitzen, Kürbis hinzufügen, mit dem Wein ablöschen und nach und nach die heiße Brühe angießen.
Unter häufigem Rühren den Reis leicht köchelnd fertigkochen, so dass er noch leichten Biss hat.
Parmesan und Berberitzen einrühren.
Die Sahne währenddessen auf zwei Drittel einkochen. Käse darin bei niedriger Hitze schmelzen und mit Salz und Muskat würzen.
Die Sauce durch ein Sieb streichen und die Schimmelstücke entfernen.

Risotto auf vorgewärmte Teller verteilen und die KäseSauce darübergießen.
Mit Balsamico dekorieren.
KürbisRisotto
mit
KäseSauce
Geniale Kombination!
Käse, Kürbis, schlotziges Risotto und säuerliche Berberitzen....Herr L. meinte ja, das könne auch Nichtkürbisfans schmecken....kann ich jetzt nicht beurteilen, da ich Kürbis liebe.
Vielleicht macht's ja mal ein Kürbisverweigerer nach und berichtet ;-)

Montag, 10. November 2014

KNUSPER KÜRBIS MIT BERBERITZEN MOZZA

Schon gefühlte Ewigkeiten gab es kein Kürbisgericht mehr.
Und dabei ist dieses Gemüse doch mit das schönste an einem nebeligen Herbst ;-)
Wohlan!
Man zerlege einen kleinen ButternutKürbis und gebe ihn in einen Gefrierbeutel.
Jetzt bereite man das wichtigste: die Knusperkruste!
Sie besteht aus:
Sesamsamen/ Zwiebelsamen/ Kreuzkümmel/ Schwarzem Kreuzkümmel (auch bekannt als Schwarzkümmel ;-) )/ Schwarzem Cardamom/ Grünem Cardamom/ Olivenöl/ Meersalz.
Die Gewürze werden grob gemörsert, dann kommt noch etwas Buchweizen dazu und alles wird zu dem Kürbis in die Tüte gegeben und gut vermengt.
Auf ein backpapierbelegtes Backblech ausgebreitet wird der Kürbis so 20 Minuten bei 180 Grad gebacken, bis er weich ist.
Über die Kürbisstücke kommt dann noch Kürbiskernöl, eine Handvoll Berberitzen, eine Kugel zerrupfter BüffelMozzarella sowie frisch gemahlener Pfeffer und Meersalz.
KnusperKürbis
mit
BerberitzenMozzarella

Oh ja! Ich muss feststellen: perfekt!
Diese Knusperkruste ist fantastisch.
Mit dem cremigen Mozzarella und den säuerlichen Berberitzen....ich bin begeistert.


Freitag, 7. November 2014

GETRÜFFELTE PIZZA

Pizzafreitag!
Im Sommer eingekochte TomatenFeigensauce, Trüffelsalami, Büffelmozzarella, Trüffelöl.
TrüffelPizza
Perfekt!

Montag, 3. November 2014

SPEKULATIUSAPFELKUCHEN

Immer noch liegen so viele Äpfel im Keller rum.
Langsam werden sie doch etwas mürbe, sind halt einfach keine Lageräpfel, diese Gloster 69.

Back ich halt mal wieder einen Apfelkuchen.
Die Kollegen freuen sich ;-)
Genauer gesagt gibt es einen Apfelweinkuchen in winterlicher Variante.
Für den Teig:
300 g GewürzSpekulatius
150 g Butter
100 g Haselnusskrokant
100 g Vollmichkuvertüre

Füllung:
1000 g Äpfel
2 EL Zucker
500 ml ApfelWein
2 Päckchen weißer Tortenguss
500 ml Sahne
Zimt
Für den Boden die Spekulatius fein zerkrümeln und mit zerlassener Butter und dem Krokant vermengen.
Die Masse in eine mit Backpapier ausgelegte Springform drücken und zum Festwerden kalt stellen. Die Kuvertüre hacken, schmelzen und den Boden damit bestreichen.

Für die Füllung die Äpfel würfeln.
Mit dem Apfelwein bissfest dünsten und mit Zucker abschmecken.

Den Tortenguss kalt anrühren und dann in die heiße Apfelmasse einrühren, kurz aufkochen und alles auf dem Spekulatiusboden verteilen.

Die Sahne steifschlagen und auf dem Kuchen verteilen.

Vor dem Servieren mit etwas Zimt bestäuben.

Apfelweinkuchen mit Spekulatiuskrümelboden

Ist ein klein wenig zeitaufwändig durch die verschiedenen Arbeitsschritte, aber es lohnt sich, schmeckt schon super mit dem Gewürzkrümelboden und den saftigen Äpfeln.

Sonntag, 2. November 2014

RESTEVERWERTUNG MIT KATZE

Es ergab sich, dass wir tatsächlich nicht alles geschafft haben, was im Schloss serviert wurde.
An mir lag's nicht ;-)
Jedenfalls war der Cheffe so freundlich, die Reste einzupacken.
Das passte noch mal perfekt für ein leichtes Abendessen.

Nur, wie das immer so ist, wenn es Fisch gibt: der Herd steht unter wachsamer Beobachtung.
Der in der Pfanne gebratene Fenchel mit den Cranberries war jetzt nicht so interessant...aber Lachs, Dorade und Oktopus wären schon nett gewesen....
FenchelCranberryFischPfanne

Fand ich übrigens auch!
Die Süße der Cranberries passte super zum Fisch.

Immer schön, wenn man Reste hat!
Nur ein paar Trombini hätten noch gefehlt ;-)

Samstag, 1. November 2014

GENUSSBLOGGERTREFFEN IM OKTOBER

Der beste Monatsabschluss, den man sich vorstellen kann :-D
Diesmal war es nur eine kleine Runde, die sich zum Schlemmen im Il Castello getroffen hat.
Aber deswegen war es nicht weniger lustig und ganz sicher auch diesmal wieder ein voller Genuss.
Wir starten mit einem PilzZwiebelCrostini.
Und diesmal war etwas neues, was ich noch nie hatte, auf der Vorspeisenfischplatte!
Von links:
SchwertfischCarpaccio
LachsTartar mit Gürkchen 
(nicht italienisch, wie festgestellt wurde, aber äußerst passend)
Frittierte Miesmuscheln
(Meine Ersten! Super lecker!)
Gratinierte und Rohe Austern

Auch der Cheffe war begeistert und musste sein Werk dokumentieren.
 
Dazu warme Trombini.
Ich hatte schon befürchtet, diesmal gäb's keine ;-)
Leider ist die Blume nicht so stabil gewesen.....
So!
Der Hauptgang:
Südamerikanische Rotgarnelen
Gegrillter Oktopus in Einzelteilen
Lachsfilets
Doradenfilets
Rindstagliata mit Parmesan
Ratatouille und ParmesanGratinierter Fenchel
Mein Lieblingsstück von diesem Teller:
Super zarter Oktopus.
Das muss man erst mal so hinkriegen.

Der Cheffe lässt es sich nicht nehmen, auch noch ein Dolce zum Espresso zu spendieren ;-)
 Schokoladenmousse

Den Grappa vergessen wir nicht mehr zu dokumentieren.
Der war wie immer auch echt nötig nach der üppigen Schlemmerei. 
Ein schöner Abend!
Danke für die nette Gesellschaft und die exzellente Bewirtung.

Montag, 27. Oktober 2014

GETRÜFFELTES

Es gab noch Reste vom gegrillten Hokkaido.
Die habe ich mit dem aus Kroatien mitgebrachten Trüffelöl püriert.
Und darauf kam ein pochiertes Ei, gepfeffert.
Und, mangels, echter Trüffel, gab es noch ein paar TrüffelSalamiChips dazu.
Das ist eine feine Sache: die Salamischeiben werden einfach im Backofen knusprig gebacken und sind dann super crunchy.
TrüffelKürbisPüree
mit
TrüffelSalamiChips und pochiertem Ei
Perfektes Herbstsoulfood.