Samstag, 24. Januar 2015

AUF EIN NEUES! GENUSSBLOGGERTREFFEN IM JANUAR

Der erste Stammtisch im neuen Jahr fand auch gleich in neuen Räumen statt.
Wir sind dem Cheffe des Il Castello und seinem Koch in sein zweites, etwas zentraler in der Stadt gelegenes Restaurant La Rustica gefolgt und wollten mal testen, ob wir da auch so gut verköstigt werden wie gewohnt.

Zuerst wurden aber die von der lieben Sus mitgebrachten koreanischen Spezialitäten ausführlich diskutiert!
Bin ja mal gespannt auf meinen ersten Versuch mit diesem Superpulver  ;-)
Als Aperitivo gab es einen erfrischenden Ramazotti Rosato Sprizz.
Schmeckt nach Sommer.
Ungefähr so warm war es auch im Lokal, der Pizzaofen hat ordentlich eingeheizt!
Was ein wenig schade war: es ging sofort los mit dem Menü, kein Gruß aus der Küche diesmal.
Dafür war die fischige Vorspeisenplatte wieder reich bestückt!
Und es gab altbewährtes aber auch etwas ganz neues.
Lachs- und ThunfischCarpaccio
Alici
Gratinierte Jakobsmuscheln
Die Muscheln waren fantastisch überbacken! Sehr zartes Fleisch und eine schön zitronige Note.
Wobei die Zitronen, wie festgestellt wurde, diesmal genau abgezählt waren ;-)
Und die kleinen gebackenen Sardellen waren heiß begehrt! Fast wäre wegen der Letzten ein kleines bisschen Futterkampf aufgekommen.
Ich fand die Trombini diesmal noch einen Tick besser! Frisch aus einem superheißen Pizzaofen hat halt doch was.
Auch wenn wir es ja inzwischen wissen, wie immer überfuttert man sich an diesen kleinen Stängchen beim Warten auf den Hauptgang.
Und auch hier gab es diesmal etwas neues:
Filets von Lachs/ Rotbarsch/ Adlerfisch
Südamerikanische Rotgarnelen
Calamari Diavolo

Die Beilagen:
Parmesangratinierter Fenchel
Rosmarinkartoffeln
ZitronigParmesaniger Spinat
Die scharfen Calamari waren butterzart und wirklich ein Genuss.
Und der Adlerfisch, den ich bisher noch nie probiert hatte, schmeckt ganz hervorragend.
Dann kam doch noch ein kleiner Gruß aus der Küche.
So ganz ohne Fleisch wollte uns Cheffe Enio nicht davonkommen lassen.

Kalbsmedaillons in Rosmarinsößchen

Sehr zart.
Der Teller ist zwar leer, aber diesmal mussten wir doch ein paar Reste übriglassen, es war einfach zu üppig.
Und nein, auf die Trombini möchte ich nicht verzichten!
Verdauung!
Gern auch zweimal ;-)
Schließlich musste für erkrankte abwesende sehr vermisste liebe Foodbloggerkollegen mitgetrunken werden.
 
Grappa Paolo :-D

Der Grappa war etwas warm. 
Mag daran liegen, dass die Spirituosen im Regal neben dem Pizzaofen stehen. Aber so entfaltet sich das Aroma besser, hab' ich gesagt bekommen.
Zum Glück hatte der Cheffe ein Einsehen und der Nachtisch fiel etwas gemäßigter aus.
 

 
Espresso gehört einfach dazu.

Unser Resumée des Abends: die Qualität passt immer noch. Von der Üppigkeit der Platten brauchen wir gar nicht zu reden ;-)
Es ist alles super frisch und liebevoll zubereitet.
Auch das Ambiente war sehr schön, es herrscht zwar viel Betrieb, aber trotzdem hatte der Cheffe genug Zeit, uns die ein oder andere Geschichte zu erzählen.
Und: die gewohnte Hintergrundmusik ist auch da :-D

Also, meinetwegen können wir gerne wieder hin!

Donnerstag, 22. Januar 2015

FISCHPLÄTZCHEN TAHINISAUCE UND RÖSTPAPRIKA

Das war mal ein völlig ungeplantes, sich erst nach Sichtung der Vorräte spontan ergebendes Abendessen!
Aber dafür gar nicht mal so übel ;-)

Zuerst wird ein Sößchen gerührt:
  • Joghurt
  • TahiniSesampaste
  • Zitronensaft
Dann habe ich die im Tiefkühler (schon wieder ;-) ) gefundenen Garnelen mit Sesamöl, Sojasauce, Petersilie, Curcuma, Kreuzkümmel, Salz, geröstetem Sesam und Kichererbsenmehl mit dem Zauberstab püriert, auf ein Backblech in kleinen Häufchen gesetzt und eine halbe Stunde lang gebacken.
Und währenddessen noch ein Glas mit gerösteten Paprika und Knoblauch (gabs's irgendwann mal beim Discounter) geöffnet und kurz erwärmt.
Und wenn man das ganze dann kombiniert kommt das heraus:
KnusperGarnelenPlätzchen
mit 
TahiniJoghurtSauce und Röstpaprika

Die Fischknusperchen schmecken genial!
Bisschen zu salzig mit der Sojasauce, ich hätte mir weiteres salzen sparen sollen.
Aber insgesamt: ich bin zufrieden und der Vorrat wieder etwas dezimiert.
Schließlich will ich bald mal wieder neue Einkäufe machen :-D

Mittwoch, 21. Januar 2015

TK

Was gibt es besseres, als nach einem superlangen Arbeitstag heimzukommen und trotzdem etwas supergutes zu essen zu bekommen.
Gesetzt den Fall, der Tiefkühler gibt entsprechendes her ;-)
Und das hat er!

Maalouf Kohlrouladen
mit
HarissaKürbis

Jetzt nur noch auf's Sofa und erholen.

Montag, 19. Januar 2015

WAFFELTOFU. VEGAN.

Verschoben ist nicht aufgehoben.
Eigentlich sollte es das schon am Wochenende geben....aber aus Gründen musste am Samstag spontan auswärts, indisch und lecker essen gegangen werden.
Macht aber nix.
Die Gelbe Rüben sind heute auch noch knackig!
Gute Bioqualität halt ;-)

Geschält und in Stücke geschnitten werden die Rüben in etwas Sesamöl angebraten, anschließend kommt ein wenig (nichtgeröstetes!) MadrasCurrypulver, Curcuma und Kreuzkümmel mit dazu. Jetzt, nach kurzer Anröstung, wird mit etwas Gemüsebrühe abgelöscht und die Möhrchen solange geköchelt, bis sie weicher, aber noch bissig sind.
Kurz davor kommen noch eine Handvoll getrocknete Aprikosen dazu.
Jetzt kann man eine Handvoll Koriandergrün sowie etwas gerösteten Schwarzkümmel dazugeben und sich um das Wesentliche kümmern!
Den Tofu :-D
Und der wird mal auf eine mir ganz neue interessante Art zubereitet.
Dafür wird der Tofublock in dünne Scheiben geschnitten, mit Sesamöl, Meersalz, Paprika und Chili gewürzt und dann in einem gescheit heißen Waffeleisen knusprig gebacken.
Das hat bei mir so ungefähr 10 Minuten gedauert.
Das Eisen ist halt schon ein wenig älter und ewig nicht mehr benutzt worden.
Ich wollte es eh schon lang mal reaktivieren und das war eine gute Gelegenheit mit folgendem Ergebnis:

KnusprigerWaffelTofu
und
KorianderAprikosenKarotten


Zufällig vegan. Absichtlich lecker.
Wobei der Knuspertofu beim Erkalten etwas zäh wird. Das war nicht so schön. Vielleicht hätte ich ihn nicht so dünn schneiden sollen....das muss noch mal getestet werden!

Freitag, 16. Januar 2015

GEMÜSEFISCH

Bin ganz stolz auf mich!
Heute habe ich es schon wieder auf den Grünen Markt zum einkaufen geschafft.
Es gab frischen Spinat.
Der wurde kurz blanchiert, mit geschnippeltem Estragon und Kirschtomaten in einer Auflaufform mit Fischfond und Sahne begossen, darauf kam ein schönes, frisches Rotbarschfilet, vom Fischhändler perfekt filetiert, Salz, Pfeffer, Zitrone und etwas Rapsöl.
Dann kommt das ganze eine halbe Stunde in den Ofen, solang kann man die Küche sauber machen und schon gibt's was gutes, gesundes zu essen.
RotbarschSpinatTomatenGratin

Der Fisch bleibt schön saftig unter der Zitrone.
Und überraschenderweise hatten die Tomaten so richtig viel Geschmack.
Feine Sache.

Montag, 12. Januar 2015

GESUND! BITTER! KÄSE!

Nach all diesem Süßkram braucht's was gesundes!
Mit vielen Bitterstoffen und Vitaminen und Proteinen zum Neutralisieren.
Also habe ich mir einen geachtelten Radicchio in Olivenöl angeschmort.
Und eine Käsecreme aus einem sehr reifen Camembert, Quark, Thymian und Currypulver gemixt, die dann über den in eine Auflaufform geschichteten Radicchio gestrichen wurde.
Nach einer Viertelstunde bei 200 Grad im Backofen ist das Gratin schön knusprig und kann mit einem Klecks Preiselbeeren serviert werden.
Camembertgratinierter Radicchio

Hallo! Das schmeckt ja prima, dafür, dass es so gesund ist ;-)
Da geht jetzt auch noch ein (kleines) Schüsselchen SchokoCrossies zum Nachtisch.

Sonntag, 11. Januar 2015

KNUSPERCROSSIES

Jedes Jahr das gleiche Spiel!
Nach Weihnachten mag niemand mehr diese Schokonikoläuse.
Heuer habe ich zur Resteverwertung mal was anderes gemacht als letztes Jahr.
Zuerst wurden gehackte Mandeln, Buchweizen und die gepuffte Quinoa in der Pfanne angeröstet.
Nebenbei die restliche WeihnachtsSchokolade plus zusätzlich eine Tafel dunkle Schweizer Schoki in der Mikrowelle schmelzen, mit ein wenig gemahlener Vanille, Muskat und einer Prise Salz verrühren.
Dann die gerösteten Anteile sowie Dinkelflakes unterrühren.
Alles auf ein Backblech ausstreichen und katzensicher in die Kälte stellen für eine Stunde ungefähr.
Ganz wichtig dabei: bei jedem Arbeitsschritt genügend Reste am Werkzeug lassen, damit immer mal wieder probiert werden kann ;-)
Wenn die Masse abgekühlt ist, lässt sie sich ganz prima in Stückchen bröckeln und als Vorrat für schlechte Zeiten im Schrank aufheben sofort essen!
KnusperSchokoCrossies
Ich behaupte jetzt mal: das sind die leckersten Schokocrossies, die ich bisher gegessen habe.
Und ich bin Schokocrossiespezialist!

SONNTAGSRÄTSEL

Nie im Leben kommt ihr drauf, was ich heute vorhabe ;-)

Donnerstag, 8. Januar 2015

KNUSPERCHIPS MIT FISCH

Langer Arbeitstag.
Heim kommen. Hunger haben. Schnelles Abendessen.
Soll aber trotzdem was gutes sein...also gib es eine halbe Stunde im Ofen gebackene, geölte und gesalzene Topinamburscheibchen, dazu Matjes mit Gurke, Apfel, Senfsprossen in SenfSauerrahm.

TopinamburChips
mit
MatjesTatar
Dauert nur unwesentlich länger als eine Tiefkühlpizza aufzubacken. 
Vorausgesetzt, man hat einen gewissen Vorrat im Kühlschrank, was bei mir eigentlich immer der Fall ist ;-)
Schmeckt aber besser!

Mittwoch, 7. Januar 2015

ARTISCHOCKENGRATIN NACH HERRN OTTO

In meinem einzigen Kochbuch, das zufälligerweise von Herrn Ottolenghi ist, nämlich das Genussvoll vegetarisch, gibt es immer noch einiges, das ich nicht ausprobiert habe.
Und dabei stehen doch noch soviele andere Kochbücher von ihm auf meinem Wunschzettel...auch nach Weihnachten noch, jaha ;-)

Jedenfalls gab es heute Seite 178.
Und schon wieder gilt: schmeckt einfach genial lecker.

So geht's:
Zwiebelringe in Olivenöl eine Viertelstunde lang schön anschwitzen, mit Salz und Pfeffer würzen, mit Zitronensaft ablöschen, einen Esslöffel Ricotta darunter verrühren und Petersilie dazugeben.
Herr Otto macht hier eine Bechamelsauce, ich finde es so besser.
In der Zwischenzeit habe ich tiefgekühlte Artischockenherzen geviertelt und in eine Auflaufform geschichtet.
Die Sauce vorsichtig unterheben und mit der restlichen Ricotta beklecksen:
Alles schön dick mit Parmesan bestreuen:
Und dann eine halbe Stunde lang im Ofen backen, erst bei 180 Grad, kurz vor Schluss noch mit etwas erhöhter Temperatur, damit die Oberfläche schön knusprig wird.
ArtischockenRicottaGratin

Das schmeckt total gut!
Bisher gab es echt noch nichts aus diesem Buch, das mich enttäuscht hat.