Montag, 25. Mai 2015

SPARGEL RHABARBER UND KEINE WANDERUNG

Der Pfingstmontag war ja jetzt wettertechnisch nicht so der Renner.
Eigentlich war eine Wanderung mit Freunden um die Burgruine Homburg geplant, wo es ein nettes Pfingstfest geben soll.

Aber immer der Reihe nach.
Erst noch zum tradtionellen Sonntagsspargel.
Den gab es aushäußig bei meinem Paps, dem bekannten Labyrintblogger.
Meine Lieblingsspargelvariation, knuspriger Pfannkuchen und soßiger Spargel.
Sehr lecker!

Schön war auch, dass sich die erste Pfingstrose im Garten pünktlich zum Pfingstfest geöffnet hat.

Jetzt zur Wanderung.
Der Ausblick nach einer halben Stunde wandern:
Nass, Gewitter, kein Regenende in Sicht.
Wir brechen ab und gehen lieber Kaffeetrinken.
Sehr schade.

Aber dafür war am Nachmittag dann Zeit, noch ein wenig mehr des üppig wuchernden Rhabarbers zu verarbeiten.
Ich wollte mal wieder ein Chutney machen, irgendwann kommt die Grillsaison und dann ist es gut, etwas auf Vorrat da zu haben.
Das habe ich gebraucht:
 Rhabarber/ Ingwer/ Knoblauch/ Zwiebel
 BalsamicoEssig/ Heidelbeerlikör/ 
Cranberries/ brauner Zucker/ Salz/ Pfeffer

Wird alles so lange geköchelt, bis der Rhabarber schön weich ist, nochmal abgeschmeckt und dann in Einweckgläser abgefüllt.
RhabarberIngwerChutney

So war der Regen außer für den Garten doch auch noch für was gut!
Und ich freue mich auf den ersten Geschmackstest des Chutneys zu einem schönen Stück Grillgut (ob Gemüse/ Steak oder Fisch wird sich zeigen ;-) ).

Samstag, 23. Mai 2015

GENUSSBLOGGERTREFFEN IM MAI

Auf ein Neues!
So ein Monat ist immer recht schnell um.
Das ist auch gut so, denn so war gestern schon wieder Zeit für den monatlichen Genussbloggerstammtisch.

Auch diesmal war wieder eine neue, sehr nette Foodbloggerkollegin dabei.
Ich sag's ja, Foodblogger sind immer nette Menschen.
Auch wenn sie Vegetarier sind ;-)

Allerdings stand diesmal alles im Zeichen von Fisch....aber auf der Karte vom La Rustica finden sich vegetarische Alternativen.
 
Wir konnten es gar nicht erwarten, bis Cheffe Enio endlich die heißbegehrten Trombini rausrückte...er wollte uns wohl ein bisschen quälen ;-)

Aber es geht gleich los!
Die Fischvorspeisenplatte:
 Carpaccio vom Thunfisch/ Lachs/ Schwertfisch/ 
Grillgemüse mit Parmesan
 Die berühmten Saucen passen immer: Chili/ Knoblauch/ Salsa verde.

Kaum war ein bisschen Platz auf dem Teller, wurde was feines nachgelegt:
Capesante Gratinato 
(Parmesangratinierte Jakobsmuschel)
Hat eigentlich diesmal jemand seine Muschel mit heim genommen??

Jetzt war ein bisschen Zeit zum Quatschen, Wein trinken, neue Freunde kennenlernen und: spontanen Überrasschungsbesuch begrüßen!!
Die liebe Barbara von der Spielwiese hat auf der Durchreise gerade richtig zum Hauptgang vorbeigeschaut!!
Das war nicht nur eine große Freude sondern auch eine große Hilfe für den wie immer üppigen Hauptgang!
 Thunfischsteaks/ Filetti di Orata alla Griglia (gegrillte Doradenfilets)/ 
Steinbutt/ Calamaretti fritti (leicht gebackene Babykalmare)
 Parmesan/ Fenchel/ Ratatouille

Alles verputzt!
Geschmeckt hat es wirklich wunderbar, da gibt's nix zu mäkeln.
Der Thunfisch war nicht trocken, die Filets grätenfrei, der Steinbutt hatte noch Bäckchen, der Kalmar war knusprig (ok....manche Tuben waren leicht gummiartig).

Die Reste, dokumentiert für Abwesende ;-):
Sogar die berühmten Saucen haben wir diesmal leer gemacht.
Lag am leckeren Trombininachschub ;-)
 Dann endlich!
 Grappa prosecco
Der tut gut.
Und man kann schön Fotokonstellationen ausprobieren.
Wir sind ja jetzt satt und glücklich.
 Sehr heiß!
Espresso sin dolce


Und jetzt kommt wieder eine von Enios geliebten Überraschungen!
Ein von La Mamma vor zig Jahren angesetzter Schokoladenlikör!
Der ist vielleicht genial.
Zu schade, dass wir die Flasche leer gemacht haben.....
Mir hätte das als Nachtisch gereicht.
Aber nein.
Wir wissen es ja inzwischen besser ;-)
Panna Cotta mit Erdbeer/ 
Creme Caramelküchlein (oder so) 
und ganz viel Puderzuckerschnee
 Auf Wunsch auch ohne alles nur mit weiß.
Alles geschafft!

Super schöner Abend!
War zwar etwas warm so nah am Pizzaofen, aber das macht gar nix.....Hauptsache, es hat geschmeckt, war lustig und man kann sich auf das nächste Mal freuen :-D

Donnerstag, 21. Mai 2015

GIERSCH HUMMUS

In meinem Garten wächst kein Giersch.
Kann man jetzt einerseits froh darüber sein, andererseits lassen sich so viele wunderbare Sachen damit machen...da ist es doch gut, wenn man nette Freunde hat, die das Zeugs gern los werden wollen und mir was abgeben.
Ich habe mich für HUMMUS entschieden, da von gestern noch Kichererbsen übrig waren und 
Tahini, Zitronensaft, Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer ja eh immer im Vorrat sind.
Das wird alles mit dem Zauberstab püriert.
Riecht gut!
Und passt zu allem.
Ich hatte noch etwas buntes Grillgemüse und Fladenbrot.
GierschHummus

Das Zeugs schmeckt ja echt genial!
Wobei mit Kichererbsen ja alles fein ist.
Könnte mir vorstellen, diesen Giersch im Garten anzubauen.
Soll ja recht pflegeleicht sein :-D

Mittwoch, 20. Mai 2015

FOSSA. PERFEKT.

Ein weiterer Käse aus Südtirol kommt heute dran.
Formaggio di Fossa.
Sowas von genial!
Richtig schön mürbe, würzig, kräftig.
 Da braucht es als Ausgleich etwas fruchtig gemüsiges.
Keine große Sache:
Nektarinen/ Tomaten/ Zucchini/ Paprika/ Kichererbsen/ bisschen Gartengrünspargel wrden grob geschnibbelt, mit Salz, Pfeffer, Vanille, Kreuzkümmel und Olivenöl gewürzt, mit zerbröckeltem Fossakäse bestreut und eine halbe Stunde im Ofen gebacken.
 Sieht dann so aus:
 FossaGemüseGratin
 Riecht genial. Schmeckt genial. Nachschub muss her.

Montag, 18. Mai 2015

LINSEN UND ZIEGENEDELPILZKÄSE

Das nächste Mitbringsel aus Südtirol will verarbeitet werden.
Ein Ziegenedelpilzkäse.
Ganz schön würzig.
Da bietet sich doch mal wieder der Herr Ottolenghi an, hab' schon lang nichts mehr von ihm gemacht.
Also gibt es heute den Linsensalat aus Genussvoll Vegetarisch auf Seite 122.
Ich hab das Rezept ein klein wenig anders gemacht, wie immer ;-)

Zuerst werden schöne italienische Tomaten geviertelt, mit Olivenöl, Balsamico, Salz und Zatar bestreut und eineinhalb Stunden lang bei 130 Grad im Backofen geschmort.
In der Zwischenzeit ein kleiner Rundgang durch den Garten:  
Oregano, Bergbohnenkraut, Petersilie und Schnittknoblauch bieten sich als Kräuterwürze an.
 
Die Zwiebelstreifen habe ich in Olivenöl mit einer zerdrückten Knoblauchzehe gedünstet, dann mit Salz und Pfeffer und Balsamico gewürzt.
Roh wie beim Herrn Otto vertrage ich das leider nicht mehr :-(
Die eine Viertelstunde lang gekochten Puy Linsen kommen dann ebenfalls kurz nochmal in die Pfanne.
So sieht das Original im Buch aus:



Und so meins:
 PuyLinsen
mit
Ofentomaten Kräutern Zwiebeln
und 
Ziegenschimmelkäse

Ganz, ganz feine Sache.
Findet auch der Herr Kater.

Sonntag, 17. Mai 2015

SÜDTIROLER SONNTAGSSPARGEL

Leider nicht mehr in Südtirol, dafür aber mit Mitbringseln aus Südtirol gab es den fränkischen Sonntagsspargel.
Erst mal scharf anbraten:
Währenddessen ein Tomatensößchen mit Kräutern, Salz und Pfeffer rühren:
Die mitgebrachte Ricotta mit Buchweizenpolenta und geriebenem Schabziger mischen:
Dann alles miteinander kombinieren und noch ein paar Buchweizenkörner darauf verteilen:
 Und eine halbe Stunde im Ofen backen:
 RicottaSchabzigerGratinierterTomatenSpargel
Schmeckt auch daheim.

Samstag, 16. Mai 2015

MAL WIEDER FISCH

Nach den üppigen Schlemmereien im Urlaub ist jetzt mal wieder ein wenig Zurückhaltung nötig.
Schließlich steht am kommenden Wochenende schon das nächste Gelage an ;-)
Außerdem gab es in Südtirol nie Fisch...wurde mal wieder Zeit.
Aber dass Mäßigung nicht gleich Geschmacksverzicht sein muss, ist ja eh klar.
Und bei Petra fand ich doch gleich was passendes.
Beziehungsweise: der BlumenkohlCouscous stand schon ewig auf der Nachkochliste.

Dafür wird geshredderter Blumenkohl mit Zwiebeln und Paprikawürfelchen in Olivenöl angebraten, dann mit Chilipulver, Zitronenabrieb und -Saft sowie Koriander gemischt und darf etwas durchziehen.
Dazu gibt es ein TahiniJoghurtsößchen mit etwas Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel verfeinert.
An Fisch hatte ich Steinbeißerfilets, die werden mit einer Mischung aus Paprikapulver, Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer eingerieben und in sehr heißem Butterschmalz kurz angebraten.
Kurz vor Schluss kommen noch ein paar Kapern mitdazu.
BlumenkohlPaprikaKorianderGemüse
mit
Tahinijoghurt und KapernSteinbeißer

Das schmeckt total wunderbar, macht satt und ist trotzdem mal nicht so mächtig wie Pizza, Pasta und co.

Außerdem habe ich am Nachmittag zumindest einen Teil des üppig wuchernden Rhabarbers zu Marmelade verkocht.
Zu veganer Marmelade.
Wobei mir gar nicht klar war, dass normaler Gelierzucker nicht vegan ist....hm, ich wollte das halt mal ausprobieren mit diesem KonfituraGeliermittel und dem Xylit.
Jedenfalls wird dafür auch einfach der Rhabarber verkocht, püriert, mit Vanille und Zitronensaft gewürzt, dann kommen Xylit und Zitronensäure dazu, schließlich noch das Geliermittel, das man allerdings ganz schön kräftig einrühren muss, damit sich nicht allzu viele Klümpchen bilden.
Vegane RhabarberMarmelade

Der erste Löffeltest war schon mal ganz gut.
Näheres gibt es nach dem ersten Frühstück mit der neuen Marmelade.

Nachtrag:
Auch vegane Marmelade schmeckt :-D
 Vor allem auf was salzigem.