Freitag, 24. Oktober 2014

ULTIMATIVER WINTERCOUSCOUS


Geht auch im Herbst.
Vor allem, wenn er so kalt und nebelig daher kommt wie heute.

Mir war mal wieder nach Ottolenghi.
Viel schnippeln, viele Gewürze, viel Geschmack.

Mise en Place für den Wintercouscous aus Genussvoll vegetarisch von Yotam Ottolenghi, Seite 262, leicht variiert.
Zutaten:

1 mittelgroße Möhre, geschält und in 2 cm große Stücke geschnitten
1 mittelgroße Petersilienwurzel, geschält und in 2 cm große Stücke geschnitten
4 Schalotten, geschält
2 Zimtstangen
3 Lorbeerblätter
5 EL Olivenöl
Salz
1/2 TL gemahlener Ingwer
2 Prisen Kurkuma
2 Prisen scharfes Paprikapulver
2 Prisen Chiliflocken
300 g Butternutkürbis, geschält und in 2 cm große Stücke geschnitten
75 g getrocknete Berberitzen
200 g Kichererbsen (aus der Dose)
350 ml Kichererbsen-Wasser
100 g Couscous
1 große Prise Safranfäden
200 ml kochend heißer Gemüsefond
20 g Butter, zerkleinert
25 g Harissa
1 EL Zitronensaft
15 g Korianderblätter

Zubereitung:
Das vorbereitete Gemüse in eine Auflaufform geben und den Ofen auf 190 Grad vorheizen.
Zimtstangen, Lorbeerblätter, 4 Esslöffel Olivenöl und 3/4 Teelöffel Salz, den Ingwer, Kurkuma, Paprikapulver und Chiliflocken darüber verteilen und alles gut durchmischen.
Die Gemüsemischung eine Viertelstunde im Ofen garen.
Den gewürfelten Kürbis hinzugeben und alles nochmals für etwa eine halbe Stunde im Ofen rösten. Die Berberitzen und die Kichererbsen zusammen mit dem Wasser hinzufügen und nochmals zehn Minuten in den Ofen stellen.

Während das Gemüse fertig gart, bereitet man den Couscous zu. Dazu gibt man den Couscous mit dem restlichen Esslöffel Öl, dem Safran und mit einem halben Teelöffel Salz zusammen in einen Topf und übergießt ihn mit dem kochenden Fond. Etwa zehn Minuten mit Deckel quellen lassen. Butter hinzufügen, darin schmelzen lassen und den Couscous mit einer Gabel auflockern und mit Harissa und Zitrone würzen und nochmals mit Salz abschmecken.
Mit Korianderblättern garnieren.


WinterCouscous
Ein wunderbares Aufwärmessen.
Schön würzig und mit knackigem Gemüse, so mag ich das.
Mir gefällt meine Variation mit den Berberitzen und den Petersilienwurzeln gut.
Nur die eingelegten Salzzitronen und der Sternanis, was ich leider nicht hatte, wären bestimmt nochmal ein extra Kick gewesen.
Beim nächsten Mal.

Samstag, 18. Oktober 2014

HALLOUMIBUCHWEIZENTARTE

Reste mag ich gar nicht gerne wegwerfen.
Lieber überlege ich mir irgendwas mehr oder weniger spannendes damit.
Diesmal war noch etwas gegrillter Kürbis und ein Stück Halloumi im Angebot.

Also habe ich 200 g Buchweizengriess mit etwas Chili, Salz und Pfeffer und 1 TL Backpulver mit 100 ml kochendem Wasser verrührt, 100 g Sauerrahm dazugetan, einen geraspelten Zucchino, den pürierten Kürbis,  geriebenen Halloumi sowie ein verquirltes Ei untergerührt.
Die Masse kam in eine gefettete Tarteform und wurde mit ganzen Buchweizenkörnern bestreut eine knappe dreiviertel Stunde bei180 Grad gebacken.
HalloumiBuchweizenKürbisTarte
Dazu ein kleiner Salat und ein paar Preiselbeeren, wunderbar.
Der Crisp von den gerösteten ganzen Buchweizenkörnern ist super.
Nur der Halloumi kommt nicht so ganz durch geschmacklich, beim nächsten Mal würde ich doch lieber wieder Feta nehmen.
Und...jetzt gibt's Reste von der Tarte....war doch ganz schön mächtig.

Donnerstag, 16. Oktober 2014

PÄCKCHEN UND KUCHEN

Außer den zwei Kuchen von gestern gab es auch noch eine wunderbare SchwarzwälderChromosomenKirschTorte!
Nicht selbstgebacken, mein Orangenlieferant kann das besser :-D
Und Päckchen wurden auch nocht gepackt, zumindest der Versuch dazu gestartet:
Schöner Geburtstagstag!

Dienstag, 14. Oktober 2014

KOCHZIVILISTENCURRY UND WAS SÜSSES

Außer dem Chilipülverchen hat Kochzivilist Andreas  beim Großen GenussBloggertreffen noch ein Pröbchen seiner CurryMischung spendiert.
Riecht auch schon mal ausgesprochen angenehm und ist beim ersten Geschmackstest schön zitronigfruchtig und leicht scharf.
Ausprobiert habe ich es gestern mit gebratenen Schwarzwurzeln, grünem Spargel (die letzten eigenen aus dem Tiefkühler) und den restlichen Falafelbällchen.
Etwas Frischkäse, Berberitzen, Koriandergrün, Schwarzkümmel, fertig.
 
BerberitzenCurry

Auch diese Mischung überzeugt mich!
Die Schärfe des Currys kommt erst mit der Zeit, ist aber sehr angenehm durch die zitronige Note und gerade in Verbindung mit den säuerlichen Berberitzen eine klasse Kombination.

Nach soviel gesundem Zeugs musste heute unbedingt ein Kuchen her ;-)

Ich habe mal wieder Barbaras BeerenMarzipankuchen gebacken, mit einer kleinen Variation diesmal: Kokosstreusel*!
Bin gespannt, wie's schmeckt.
 BeerenMarzipanKokosKuchen

Und dann noch den immer wieder Lieblingskuchen nach diesem Rezept:
Russischer Zupfkuchen

Den Anschnitt gibt's erst morgen ;-) 

*die erste halbe Stunde habe ich den Kuchen mit Alufolie abgedeckt, die Streusel wurden sehr schnell braun.

Freitag, 10. Oktober 2014

TRÜFFELPASTA

Außer den Steinen wanderte im Kroatienurlaub auch ein schwarzer Trüffel und ein Fläschchen Trüffelöl ins Gepäck.
Trüffel gibt es dort nämlich zuhauf.
Früher mochte ich diesen Geruch ja gar nicht und den Geschmack schon mal gleich überhaupt nicht, aber durch stetes probieren finde ich Trüffel inzwischen wunderbar!
Ich sag's ja immer, mit dem Alter erkennt man langsam, was gut ist ;-)

Jedenfalls war mir heute nach Pasta und so kam der Trüffel zum Einsatz.
Bei Sophie von der Cucina piccina fand ich etwas sehr schönes!
Wie sie habe ich schöne Erinnerungen an die ersten Urlaube am Gardasee...allerdings nicht in Verbindung mit Trüffel sondern eher mit Brathähnchen und Pommes :-D
Macht nix.
Das wird ausprobiert.

Ich hab's ein klein wenig verändert, schließlich ist Herbst und da gibt es keine Zucchiniblüten.

Rezept:
200 g gedrehte Pasta (den Namen habe ich vergessen)
1/4 l Rinderfond
60 g Butter 
1 EL Trüffelöl
Salz
1 schwarzer Trüffel 

Zubereitung:
Den Fond erhitzen,  die Butter zugeben und alles auf die Hälfte einkochen lassen.
Die Nudeln in reichlich kochendem Salzwasser garen.
Abgießen, mit der eingekochten FondButterSauce und dem Trüffelöl mischen und alles gut durchschwenken.
Den Trüffel darüberhobeln.

Dazu gab es ein lauwarmen Salat aus gerösteten Butternut, Artischocken und Berberitzen mit einer BalsamicoZitronenSauce.
TrüffelPasta
KürbisArtischockenBerberitzenSalat

Oh ja!
Ich mag Trüffelnudeln :-)
Wobei mir das Salätsche auch ganz hervorragend geschmeckt hat!



Donnerstag, 9. Oktober 2014

FALAFEL UND CO.

Nur zu Dokumentationszwecken, denn es ist zwar nix neues aber noch besser als Tofu ;-)
Gebackener Butternutkürbis 
mit 
geröstetem Schwarzkümmel
Falafelbällchen
und
JoghurtTahinisauce
Mir hat's geschmeckt.

Dienstag, 7. Oktober 2014

ACHTUNG GESUND!

So langsam ist wieder etwas Platz im Magen ;-)
Und Lust auf Kochen hatte ich auch.
Wobei....hab' ich eigentlich immer.

Die Vorgaben: etwas "Gesundes" nach den üppigen Wochenendschlemmereien sollte es sein.
Und: ein nettes Mitbringsel eines neuen Foodbloggerkollegen musste getestet werden!
Andreas Kochzivilist hat mir unter anderem ein Pröbchen seiner Gewürzmischung Chili-SOUR mitgebracht.
Die Mischungszutaten lesen sich schon mal sehr verheißungsvoll.
Es besteht aus: Paprikflocken, Chili-Ringen, Tomatenflocken, Kaffirlimettenblätter und weißen persischen Limonen.
Riecht auch super und der erste Geschmackstest sagt: mag ich!
Für einen Test bietet sich etwas im Naturzustand ziemlich geschmacksneutrales an.
Tofu :-D
Ich habe also einen ungewürzten Naturtofu kräftig in Olivenöl angebraten und dann mit dem Chili-SOUR gewürzt.
Dazu gab es eine TomatenKnoblauchZwiebelsauce aus dem Vorrat und Kartoffelstampf mit Petersilie.
ChiliTofu
auf 
Tomatensauce mit Kartoffelpetersilienstampf
Und ich muss sagen: so schmeckt Tofu ja richtig nach was :-D
Die süßsäuerlichscharfe Note des Chilipulvers ist perfekt.

Da muss ich doch gleich mal schauen, was ich noch so damit anstellen kann!
Danke für das Mitbringsel, Andreas!
Darfst mal wieder kommen ;-)


Sonntag, 5. Oktober 2014

GROSSES GENUSSBLOGGERTREFFEN

Neben den regelmäßigen Stammtischtreffen gibt es ja auch noch unsere Großen Genussbloggertreffen.
Und das letzte große Treffen ist tatsächlich schon wieder ein Jahr her!

Eine nette Truppe lieber "alter" und einiger "neuer"  Foodblogger traf sich also gestern in Würzburg.
Bei schönstem Sonnenschein spazierten wir zum Café Wunschlos Glücklich.
Es gab schon den ersten Sekt!
Andreas, feine Sache :-D
Dank dir nochmal.
Dann ging es durch eine sehr volle Stadt mit kurzem Schwenk über die Alte Mainbrücke ins Il Castello, wo uns Cheffe Enio mit einem exquisiten Menu erwartete!
Zum Start:
Tris di Crostini
AubergineTomate/ ZucchiniOlive/ TrüffelcremePesto mit Parmesan

Trüffel!! Ich liebe diesen Geschmack. Und wunderbar knusprig!
Dazu hatten wir einen Prosecco von der Malvasia Traube.
Hat mir auch gut geschmeckt.
Soderle, kleiner Zwischengang:
Trombini (eins :-( )
Lachstartar auf krossem Crostini
gebratenes AuberginenMozzarellaRöllchen
Schwertfischcarpaccio mit excellentem Olivenöl
Gratinierte Miesmuscheln

Oh ja!
Das war eine sehr gute Kombination.
Zwischendurch wird ein wenig geplaudert.
Bevor man aber wieder hungrig werden könnte, kommt der Pastagang:
Lasagnette 
mit
Polpete in Tomatensauce alla Mama und Salsiccia
sowie
Tris di Ravioli
Hirschragout/ SalbeiButter/ Kalbsragout

Hammer!
Wie immer: ich bin schon sehr zufrieden.
Aber: aus Erfahrung weiß ich, dass es weitergehen wird und esse nicht zuviel Brot ;-)

Denn nun folgt der Fischgang.
(Tut mir leid, aber ich kann das Bild nicht drehen...wenn Blogspot nicht will, will es nicht).
Südamerikanische Rotgarnelen
Gegrilltes Schwertfischsteak und Steinbutt

Dazu gab es Spinat, Möhren mit Parmesan und Kartoffeln.
Aaaber: ich hab kein Bild davon! Sehr traurig. Vor allem wegen des Spinats ;-)

Es wäre kein Genussbloggertreffen, wenn wir uns nicht, obwohl alle schon sehr satt, noch über den Fleischgang freuten:
WildschweinGulasch
Salsiccia und Polpete in Lorbeerweinsauce
Kalbsragout in Tomatensauce

Also jetzt aber! Dieses Gulasch war sowas von gut.
Zum Glück durfte ich mir was von den Resten mitheimnehmen ;-)

Jetzt hilft nur noch das:
Und das:
Bevor es auch noch ein Dolce gibt!!
VanillecremeTorta
Weißes Schokomousse
Apfelküchlein von der Mama

Perfekt.

Es war ein schönes Treffen!
Wir waren zwar eine kleinere Runde als geplant, aber gespeist, getrunken und gequatscht wurde trotzdem ganz wunderbar :-D

Es waren dabei:

Donnerstag, 2. Oktober 2014

GELBE BETE

Rote Bete in gelb gibt's nicht so oft.
Aber wenn man Urlaub hat und somit Zeit, über den Markt zu spazieren, findet man auch mal was anderes.
Nämlich jene gelbe Bete.
Ich habe sie geschält und in dünne Scheiben geschnitten, gesalzen, gepfeffert und mit Chili gewürzt in eine Auflaufform geschichtet.
Darüber kam eine Masse aus Tomatensauce, Knoblauch, Zucchini, Paprika und geriebenem Emmentaler.
Im Ofen bei 160 Grad gebacken bekommt man ein feines Gemüsegericht.
GelbeBeteGratin

Schmeckt gut.
Genauso wie die rote Version, finde ich...der Vorteil ist allerdings, dass man am nächsten Tag nicht so erschrickt ;-)

Montag, 29. September 2014

ERINNERUNG AN DEN SOMMER

Nach den Morgenläufen am Strand in Kroatien habe ich gerne noch eine Runde entspannendes Yoga am Meer angeschlossen :-)
Und dabei ganz hübsche Steine gefunden.
Damit sie nicht in irgendeiner Kiste verstauben, habe ich mir Löcher in die Steine bohren lassen und Anhänger daraus gebastelt.
Ganz hübsch geworden, finde ich.

Und mit diesen Erinnerungen macht es auch nichts, wenn der Salat inzwischen etwas herbstlicher eingefärbt ist ;-)

Zwetschgen und die letzten eigenen Feigen werden mit etwas Zucker in der Pfanne karamellisiert, mit Balsamico abgelöscht, gesalzen und gepfeffert, mit Ziegenfrischkäse, gerösteten Haselnüssen (die ich gerade noch den fleißigen Eichhörnchen im Garten klauen konnte) und Rucola zu einem sommerlichherbstlichen Salat kombiniert.
FeigenZwetschgenRagout
mit
Haselnüssen und Ziegenfrischkäse

Passt gut zusammen.